Aktuelle Studie lehnt die Kausalität DU – Golfkriegssyndrom ab: erste(r) Kommentar(e)

6. August 2021 ICBUW, Publikationen und Videos, Stellungnahmen
Nature Magazine (Credit: Nature Publishing Group)
Nature Magazine (Credit: Nature Publishing Group)

Eine kürzlich von Robert Haley und Randall Parrish veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass abgereichertes Uran aus explodierender Munition nicht zur Golfkriegskrankheit (Gulf War Illness, GWI) bei Veteranen führte, die im Golfkrieg 1991 eingesetzt wurden.

Wir haben die DU-Experten von ICBUW, Mitglieder des Beirats, um ihre Kommentare gebeten.

Dr. Keith Baverstock merkt an:

„Ich muss sagen, dass ich dies nicht überraschend finde. Mein Interesse galt immer der Öffentlichkeit und nicht der Gesundheit der Militär, wo, wie die Autoren betonen, die Exposition ganz anders ist. Diese Studie sagt nichts über die langfristige Exposition für die Einwohner der Länder aus, in denen DU-Waffen eingesetzt wurden, und es ist nach wie vor sehr wahrscheinlich, dass es Menschen gibt, die den hohen DU-Werten ausgesetzt waren, welche die gesundheitlichen Schäden verursachten, wenn auch nicht GWI, sondern eher Geburtsfehler und Krebs. Mir ist nicht bekannt, dass GWI bei anderen Personen als Militärangehörigen diagnostiziert worden ist. Wenn eine Population von Menschen, die langfristig in einer DU-kontaminierten Region aufgehalten bzw. gewohnt haben, gesammelt und ausgewertet werden kann, könnte die in dieser Studie verwendete Methodik angewandt werden, um eine Entscheidung darüber zu treffen, ob DU eine wahrscheinliche Krankheitsursache ist, aber ohne eine sehr große Stichprobenpopulation wäre keine eindeutige Antwort auf die Frage der Ursache möglich. Es ist wahrscheinlich, dass die Methodik nicht auf eine große Population angewandt werden kann“.

In ähnlicher Weise äußert sich Prof. Paola Manduca:

„Ich habe den Artikel gelesen und er ist ausgesprochen glaubwürdig und gut gemacht. Er schließt in der Tat aus, dass DU mit dem GWI der Soldaten korreliert, die während des ersten Golfkriegs gewissen Mengen davon ausgesetzt waren, und zwar, wie im Artikel erwähnt, über einen Zeitraum von nur wenigen Monaten. Im Artikel wird nicht die Akkumulation von DU bei längerer chronischer Exposition untersucht, was für die lokale Bevölkerung zutrifft, oder die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen, die sich aus hohen U- und DU-Konzentrationen ergeben können. Es wird auch nicht die mögliche Korrelation mit Gesundheitsproblemen bei der örtlichen Bevölkerung untersucht, was die Autoren auch deutlich sagen. Die letztgenannte Bevölkerungsgruppe hätte untersucht werden können, aber sie stand nie im Mittelpunkt einer Untersuchung. Wichtig ist, dass die Studie klarstellt, dass nicht DU die Ursache für GWI bei Personal ist, das für ein paar Monate in einem militärischen Bereich eingesetzt wird…“

Und hier sind Gedanken, die von Doug Weir übermittelt wurden:

„Ob auf dem Balkan oder im Irak, der Schwerpunkt der DU-Forschung lag stets auf der militärischen Exposition und nicht auf der der Zivilbevölkerung. Dieser Mangel an Interesse an der Erforschung der Exposition der Zivilbevölkerung hat es schwierig gemacht, die wahren Risiken für die Zivilbevölkerung durch den Einsatz von DU zu untersuchen, der oft in bewohnten Gebieten und gegen zivile Objekte erfolgte. Militär, das sich für den Einsatz von abgereichertem Uran entscheiden hat, hat die moralische und rechtliche Verpflichtung, die Risiken für die Zivilbevölkerung zu ermitteln, von denen viele körperlich anfälliger für negative gesundheitliche Folgen sind als das Militärpersonal.“

Während also die (bloßen) Ergebnisse der Studie anscheinend gültig und relevant sind, bleiben sie insgesamt fragwürdig, wie Studienmitautor Haley erklärt: „Sie [die Ergebnisse] haben auch Auswirkungen auf die internationale Debatte darüber, ob DU seitdem auf anderen Kriegsschauplätzen, auf denen DU-Munition eingesetzt wurde, Krankheiten verursacht hat…“

Das Bild ist viel breiter und komplexer, als wenn man – wie die Studie es tut – nur die Ursachen von Nervengas, Medikamenten gegen Nervengas und den Einsatz von Pestiziden zur Vorbeugung von durch Insekten übertragenen Krankheiten betrachtet – was auch im Gegensatz zu der umfangreichen Liste der vermuteten Ursachen steht, die im Studienbericht selbst genannt wird.

Insbesondere bei der Betrachtung der betroffenen Zivilbevölkerung, längerer Zeiträume und anderer Regionen kann nicht ausgeschlossen werden, dass DU als eine der toxischen Kriegskomponenten für die Umwelt- und Gesundheitszerstörung von Bedeutung und bedenklich ist. Die chemischen und radioaktiven Eigenschaften von DU haben immer wieder bewiesen, dass sie das genetische Material und andere Gewebe schädigen.

Natürlich gibt es auch andere Ursachen (z. B. Chemikalien usw.), aber unser Schwerpunkt ist DU. Groß angelegte Studien und die Beobachtung der Bevölkerung in kontaminierten Gebieten sollten Priorität haben. In Kriegs- und Nachkriegssituationen ist die Beobachtung jedoch aufgrund von Faktoren wie der Abwanderung der lokalen Bevölkerung äußerst schwierig…

(Manfred Mohr/Ria Verjauw)